Ich gebe es zu, dass ich wahnsinnig gerne zwischendurch in einer Frauenzeitschrift lese. Diese konkrete lese ich wegen meiner Lieblingskolumne von Susanne Kaloff und da die Zeitschrift schon mal da ist, lese ich auch den Rest. Und ich muss sagen, dass die frauenschmeichelndsten Artikel von den wenigen männlichen Autoren der Zeitschrift geschrieben werden. Man merkt, dass diese Herren von Frauen umgeben sind, die sie sehr schätzen, denn der Ton in den Artikeln ist sehr positiv und nachsichtig mit dem jeweiligen Umstand der Frau. Sobald ich aber einen Artikel lese, der mich immer wütender macht, je länger ich ihn lese, desto wahrscheinlicher wurde er von einer Frau geschrieben. Dabei kommen darin folgende Aussagen vor, die mich echt schwarz sehen lassen:
• Sie hat ihr den Mann weggenommen: Das ist eine so furchtbar degradierende Aussage sowohl für die Frau, die das vermeintlich gemacht hat, als auch den Mann, der einfach ein willenloses Schaf zu sein scheint das einfach das Frauchen wechselt. Seien wir doch mal ehrlich, wenn jemand nicht gehen will, dann geht er auch nicht und wenn er das will, dann kann ihn auch keiner halten. Und wenn eine Frau nun mal emotional plötzlich etwas für einen Mann empfindet, der mit einer anderen Frau verheiratet ist und diese Mann dieses Gefühl noch fördert, dann ist es sehr schwer da stark zu sein und einfach zu gehen. Das ist wie mit einem Job, den man nicht annimmt, weil ihn eine Freundin wollte und dann bekommt ihn jemand ganz anderes, weil die Freundin es sich doch anders überlegt hat, sich nicht mal beworben hat und man somit umsonst leer ausgegangen ist. Man weiß nicht, warum Gefühle oder Gelegenheiten kommen, aber wenn man immer für alle anderen da ist und in den meisten Fällen für fremde Frauen, statt such um sich und seine Belange zu kümmern, dann verkümmert man als Frau. Wenn also ein verheirateter Mann sich in eine andere Frau verliebt, dann liegt seine Beziehung eh im Argen. Und wenn diese neue Frau genauso für ihn empfindet, dann finde ich haben sie das Recht auf einen gemeinsamen Neuanfang ohne, dass nur sie dafür von Frauen verbal gesteinigt wird. Gefühle sind komplex und wir sollten uns kein Urteil über eine Situation anzumaßen, in der wir nicht stecken. Wollen wir eine Schlagzeile, dann sollte statt: „Sie hat ihr den Mann weggenommen“ leibe lauten „Liebe geht seltsame Wege und kennt keine Konvention – eine Reise der Liebe.“
• Die Freundin ausgespannt: das geht in eine ähnliche Richtung. Man kann niemanden einen anderen Menschen wegnehmen. Wir sind doch Menschen mit einem eigenen Willen und wenn eine Freundschaft zu Ende geht, dann hat es eine lange Geschichte. Menschen entwickeln sich weiter und so auch Freundschaften und wenn man nun plötzlich mehr mit der vermeintlichen „Erzfeindin“ der bisher besten Freundin gemeinsam hat, dann rührt es vielleicht daher, dass man von der besten Freundin verletzt wurde und die Erzfeindin am ehesten Verständnis für die Wunden haben wird. Wir haben also diese neue Freundin nicht, weil wir der anderen Frau weh tun wollen, sondern weil wir selbst verletzt sind und Trost brauchen. Wenn wir also auch hier eine Schlagzeile daraus ziehen wollen, dann könnte diese statt „Die Freundin ausgespannt“ lieber „Versucht Verlust mit neuer Freundschaft zu verschmerzen“ lauten.
• Absichtlich schwanger geworden: Das ist ein Aufregerthema Nummer 1 bei mir. Denn ich weiß wie schwer es werden kann überhaupt schwanger zu werden, das aber als fein justierbar einsetzbare Waffe in Artikeln zu verkaufen frustriet nicht nur Frauen, die nicht schwanger werden können, sondern vermittelt generell in der Gesellschaft den Eindruck, dass Frauen das immer und überall gezielt einsetzen und zwar im Job, in Beziehungen, gesellschaftliche Stellung, etc. Damit verliert das Mutterwerden den Fokus darauf, dass jemand Mutter wird, sondern das Baby wird zu einem Zweckobjekt entfremdet. Ich finde es darf keine Schlagzeilen mehr geben mit „Absichtlich schwanger geworden“, sondern nur „Sie hat das Glück ein kleines Wunder zu erleben, auch wenn es ihr Leben total auf den Kopf stellen wird.“
• Lässt sich von Freund unterbuttern: Wenn eine Frau sich den Hobbies ihres Freundes anpasst, dann lässt sie sich gleich von ihrem Freund unterbuttern. Wenn sie aber beruflich voll durchsteigt, dann ist sie eine selbstsüchtige Bitch, die ihre Beziehung gefährdet. Warum lassen wir Frauen nicht einfach Frauen sein und trauen ihnen einen eigenen Willen und das Recht auf freie Gestaltung ihres Lebens zu? Wir sollten uns nicht darauf versteifen, dass eine Beziehung schlecht läuft weil eine Frau zu nachgiebig oder zu wenig nachgiebig ist. Wir sollten vielmehr die Frauen, wie Viktoria Beckham für ihre Karrieren feiern. Denn diese Frau hat nebenbei noch vier Kinder bekommen und einen Mann, der sie dabei unterstützt. Und dass ständig auf sie in den Medien eingedroschen wird, dass sie genau deswegen ihre Ehe gefährdet hat, dann sage ich auch hier: Er ist ein erwachsener Mann und die beiden haben ihre Vereinbarungen, wenn das für beide nicht mehr passt, dann traue ich ihnen zu, dass sie das auch selbst geregelt bekommen. Und Frauen wie JLo, die plötzlich mehr Sport vermeintlich wegen dem Verlobten machen, als davor sollte man einfach zum tollen Körper gratulieren. Vielleicht war es die 50 und nicht ihr Freund, der der Auslöser dafür war, dass sie nun die Kontrolle etwas einem Mann abgeben konnte und einfach mal im Strom mitgeschwommen ist. Man muss als Frau doch nicht immer den harten Macker raushängen. Bei solchen Themen sind die einzig zulässigen Schlagzeilen: „Eine Frau geht neue Wege.“ Oder „Frauen sind wunderbar wandelbar.“
• Hat einen Toyboy: Ja hier kommen wir zu Heid Klum und Madonna und Celine Dion. Warum diese Frauen junge Männer daten? Weil diese Männern Frauen respektieren. Die sind noch nicht gesellschaftlich in die Rolle des Paschas geschoben worden und man kann mit ihnen tatsächlich eine Partnerschaft auf Augenhöhe leben. Sie haben tatsächlich kein Problem mit dem Erfolg der Partnerin, weil in den Social Medias, die mit erfolgreichen Frauen aufwachsen und für sie das Normal und keine Kuriosität ist, wie für ältere Männer. Also ja erfoglreiche Frauen suchen junge Männer, aber nicht als Toyboy, sondern weil diese sie sein lassen, wie sie sind. Die Schlagzeile lautet also: „Endlich ein Partner, der Gleichberechtigung lebt“

So nun aber genug aufgeregt. Frauen macht Frauen nicht klein, redet sie nicht schlecht, sondern versucht das positivstes aus jedem Foto und jeder Geschichte zu ziehen. Und wenn Frauen Artikel von Frauen lesen, die bejahend und positiv auf die Leben und Erfolge von Frauen blicken, dann wird sich auch unsere Selbstwahrnehmung in die richtige Richtung verschieben.